Montag, 23. Juni 2014

Änderungen der Teilnahmebedingungen - Widerspruch zwecklos

Heute erreichte mich eine eMail eines Webdienstleisters, mit der ich über die Änderungen der Teilnahmebedingungen informiert wurde:

"Guten Tag Ulli Naefken, wir wenden uns heute an Sie, um Sie über Änderungen der Teilnahmebedingungen des XXXXXXX ("Teilnahmebedingungen") zu informieren, die am 1. Juli 2014 ("Tag des Inkrafttretens") in Kraft treten. Ab dem Tag des Inkrafttretens sind die geänderten Teilnahmebedingungen einzuhalten. (…) Sie haben das Recht, diesen Änderungen innerhalb von sieben Tagen nach Zugang dieser E-Mail zu widersprechen. Bitte haben Sie jedoch auch Verständnis, dass ein Widerspruch im Interesse der Handhabbarkeit des XXXXXXXX die Kündigung Ihrer Teilnahme am XXXXXXXX mit einer Frist von sieben Tagen zur Folge haben wird. (…) Ihre fortgesetzte Teilnahme am XXXXXXX am oder nach dem Tag des Inkrafttretens stellt Ihre Zustimmung zu den geänderten Teilnahmebedingungen dar. Bitte lesen Sie sich daher die Änderungen der Teilnahmebedingungen sorgfältig durch."

1. Interessant ist die Tatsache, dass ich bei einer Nichtzustimmung - also eines Widerspruchs - automatisch als "Kunde" nicht mehr interessant bin. Widerspruch heißt Kündigung.

2. Mein Versuch via Kontakformular der Änderungen der Teilnahmebedingungen zu widersprechen, ist leider fehl geschlagen, da mir eine erforderliche Pflichtangabe nicht vorliegt.

Somit werde ich wohl - gegen meinen Willen - allen Änderungen zustimmen und weiterhin Kunde bleiben dürfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen