Freitag, 22. April 2011

"Modern Revolutions are Digital Revolutions" (Connecting Africa) - re:publica XI

Mehrere Panels auf der "re:publica XI" beschäftigten sich mit dem Thema Web-Revolution(en) in Afrika. Aber nicht nur der Norden wurde beleuchtet - auch Problemstellungen auf dem gesamten Kontinent im Kontext Vernetzung, Internet und Infrastruktur.

Amira Al Hussaini, Claire Ulrich, Ludger Schadomsky und Geraldine de Bastion teilten mit dem Publikum ihre Erfahrungen - erstaunliche Informationen aus erster Hand:
  • In Äthopien gibt es - auf die Gesamtbevölkerung gerechnet - lediglich 0,4% Internet-Penetration. Die Macht-Elite verschleppt bewusst Investitionen in die Web-Infrastruktur und überwacht Internet-Cafés = Machterhalt 1.0,
  • in Kamerun ist im Wahlkampf das System der Mini-Korruption gängige Praxis, d.h. potentielle Wähler/innen erhalten Bargeld und verticken als Gegenzug die Handynummern ihrer gespeicherten Kontakte. Es wird schließlich eine fingierte Wahlempfehlung via SMS im Namen des "Freundes" versendet,
  • Social Media verbindet Afrika endlich zu einem Kontinent: Die Sprachbarriere fällt und der grenzüberschreitende Dialog beginnt. Das gleiche Schicksal (Diktaturen, Armut etc.) verbindet und bietet die gemeinsame Grundlage für das "Wir". Es entsteht ein länderübergreifender Support via Web - z.B. im Rahmen der Revolution(en) in Afrika. Zitat: "Erst waren WIR alle Tunesier, dann Ägypter!"
  • die Vision einer gemeinsamen zivilisierter afrikanischen Gesellschaft ist das, was die Leute antreibt, auf die Straße zu gehen. Ganz anders als das "alte" autarke Stammesdenken vieler Afrikaner/innen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen