Dienstag, 1. März 2011

Tageslosung (01.03.11): Grundgesetz § 1, Art 1+2

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Ich bin 1. wütend auf einige deutsche Mitmenschen, 2. erneut enttäuscht von der Politik, 3. frustriert vom intellektuellen Establishment.

1. Auch wenn Meinungsfreiheit als Grundrecht im Grundgesetz verankert ist, sollte weiterhin Artikel 1 und somit die "Würde des Menschen" im Mittelpunkt unseres gesellschaftlichen Handelns stehen. Das haben einige meiner deutschen MitbürgerInnen die vergangenen Tagen vergessen: Ob bei twitter, facebook oder ebay - es war zum Teil nicht mehr lustig, was alles an viralen Trittbrettfahrern online Aufmerksamkeit suchten - auf Kosten des Menschen "zu Guttenberg".

2. Es gibt kaum einen Bundespolitiker, der die vergangenen Tage sich als wählbar anbot. Das Tribunal im Bundestag war das Übertreten einer Linie, die mein Letzt-Vertrauen in unsere angeblichen Volksvertreter erlöscht hat. Vielleicht wähle ich ab sofort "ungültig"?

3. Alle Menschen sind gleich! Somit sind Doktor-Titel & Co. in einer modernen Gesellschaft eigentlich nicht nötig. Wichtig ist der Wille zum gemeinsamen Engagement. Ich habe keinen Doktor-Titel, brauche keinen und will auch keinen. Ich glaube an die Gemeinschaft und den gemeinsamen Nenner "Frieden". Wer Unfrieden säht, beschämt seine Doktorwürde.

Wie soll es nun weitergehen? Ich weiß es nicht - werde beten...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen